BVB FANCLUB  BVB FANCLUB Echte Liebe Hilden

Michael 04. November

Achtelfinale wir kommen!

Slideshow zum Heimspiel gegen Istanbul

Insgesamt haben 7 Mitglieder unseres Fanclubs den Weg ins verregnete Westfalenstadion gefunden. Die Galavorstellung unserer Mannschaft wurde allerdings vermehrt in den Schatten gestellt, als Gästefans Feuerwerkskörper in die heimischen Blöcke warfen. Das Spiel stand zwischenzeitlich kurz vor einem Spielabbruch.

Erstmals in dieser Saison ließ Jürgen Klopp im Vorfeld der Partie seine beginnende Formation nahezu unverändert. Lediglich in der Innenverteidigung musste Mats Hummels aufgrund einer Sprunggelenkverletzung durch den in München schwach spielenden Neven Subotic ersetzt werden. Dieser sollte am Abend seine Aufgabe konzentriert und souverän erfüllen. Klopps Pendant auf der Trainerbank der Türken, Cesare Prandelli, überraschte mit seiner Aufstellung. Die wohl größte Verwunderung erzielte die Tatsache, dass Topstürmer Burak Yilmaz zunächst auf der Bank im ausverkauften Westfalenstadion Platz nehmen musste und Umut Bulut die alleinige Spitze bildete.

Spielbericht

Den besseren Start in die Begegnung fanden unsere Dortmunder. Vom Anpfiff an versuchten sie über Ballbesitz die Kontrolle über die Angelegenheit zu gewinnen. Die erste ernsthafte Tormöglichkeit erspielten sich allerdings die Gäste aus Istanbul. Nach gut einer Viertelstunde kam der holländische Nationalspieler Wesley Sneijder im westfälischen Strafraum völlig unbedrängt zum Fallrückzieher, aber schaffte es glücklicherweise nicht, den Ball richtig zu platzieren. In der Anfangsphase der Begegnung resultierte beim BVB die meiste Gefahr vom ruhenden Ball. So auch in der 25. Spielminute, als die über 65.000 Zuschauer im Stadion den ersten Torschrei bereits auf den Lippen hatten. Jedoch scheiterte Sokratis mit seinem Kopfball im Anschluss einer Reus-Ecke am Aluminium. Von der ersten Großchance regelrecht angetrieben, begann nun allmählich der schwarzgelbe Sturmlauf. Etwas mehr als eine halbe Stunde war gespielt, als sich Shinji Kagawa im Doppelpass mit Aubameyang die nächste sehenswerte Möglichkeit erspielte. Sein Abschluss aus knapp 18 Metern verpasste das Ziel nur denkbar knapp. Ebenfalls gefährlich nach einem ruhenden Ball wurde auch Neven Subotic, welcher überrascht schien am langen Pfosten noch an die Kugel zu kommen, und diese dann über das Tor bugsierte (36'). Aber es dauerte nur drei weitere Zeigerumdrehungen bis die BVB-Anhänger das erste Mal an diesem Abend ausgelassen feiern durften. Lukasz Piszczek schickte Marco Reus mustergültig in die Tiefe und der deutsche Nationalspieler düpierte Fernando Muslera im Gehäuse der Türken mit einem Beinschuss (39'). Mit der 1:0-Führung ging es auch in die Pause.

Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen. In den ersten Minuten der zweiten Hälfte schien es so, als seien die Gäste aufgeweckter und spielfreudiger als im ersten Abschnitt. Nur 120 Sekunden waren gespielt als Sneijder per Distanzschuss seine erste Duftmarke nach Wiederbeginn setzte. Da sich einige "Fans" von Galatasaray auch nach dem Seitenwechsel daneben benehmen mussten und Bengalos zündeten sowie Pyrotechnik auf den Rasen warfen, unterbrach Schiedsrichter Kralovec aus Tschechien die Partie für einige Minuten. Nachdem Muslera, Melo und Ex-Schalker Hamit Altintop den tobenden Mob beruhigten, konnte es nach drei Minuten weiter gehen. Die an die Unterbrechung anschließende Ecke des BVB sorgte für den nächsten Jubelschrei im weiten Rund. Nach einer erneut platzierten Ecke von Reus setzte sich Kehl auf Höhe des Strafstoßpunktes per Kopf durch und brachte das Leder zu Sokratis, der sich gegen den schwach spielenden Semih Kaya durchzusetzen wusste und die Führung auf 2:0 schraubte (56'). Die Westfalen zeigten bis dahin pure Effizienz. Das 2:0 war erst der dritte Schuss am Abend, der direkt auf das gegnerische Tor ging.

Aber nach 340 Minuten mussten die Borussen ihr erstes Gegentor in der laufenden Champions League-Saison hinnehmen. Nach zuletzt drei Spielen ohne Gegentreffer schaffte es Hakan Balta nach 70 Spielminuten Roman Weidenfeller mit einem satten Kopfstoß zu überwinden. Nun witterten die Gäste ihre Chance vielleicht doch noch etwas Zählbares aus Deutschland mit in die Heimat zu nehmen, jedoch ließ Ciro Immobile diesen Traum zerplatzen. Erst drei Minuten auf dem Feld vollendete der Sommerneuzugang einen galaktischen Konter der Borussen zum hochverdienten 3:1 und stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (74'). Ein Befreiungsschlag von Subotic landete am Mittelkreis und von da beim sprintstarken Aubameyang auf der linken Außenbahn, welcher in der Mitte den Italiener sah und optimal bediente. Ein Konter wie aus dem Lehrbuch.

Nun war der Abend für die türkischen Fans gelaufen und dies machte sich auch bei den elf Herren in den weißen Trikots bemerkbar. Fortan spielte nur noch der BVB, verpasste es aber das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. So zum Beispiel der gut aufgelegte Aubameyang, der mit seinem Kopfballversuch nach einer Flanke vom eingewechselten Gündogan scheiterte (81'). Nur zwei Minuten später hätte sich Immobile beinahe für die Vorlage vor dem 3:1 beim Gabuner im gelben Trikot revanchiert, aber der Querpass war zu ungenau. Den Schlusspunkt der Partie setzten der Glückspilz auf der Dortmunder Seite und der Pechvogel der Türken. Nach einer weiten Flanke von Durm versuchte Immobile die Kugel scharf ins Zentrum zu bringen und traf dort Semih Kaya, von dessen Fuß die Kugel zum 4:1 ins eigene Tor flog (86'). Kurz vor Ende der Partie sorgten die Anhänger von Galatasaray Istanbul nochmals für Empörung seitens der Hausherren. Nachdem sie in der 52. Minute schon eine Unterbrechung provozierten, zeigten sie sich nun nochmals von der besten Seite, als sie Feuerwerkskörper auf die benachbarten Blöcke auf der Osttribüne warfen (87'). Bis zum Abpfiff sollten keine weiteren Vorkommnisse folgen.

Somit gewinnt der BVB auch das vierte Spiel in der Champions League souverän und zieht zugleich in die Runde der letzten 16 im März 2015 ein. Darüber hinaus können die Westfalen in drei Wochen beim Gastspiel in der englischen Hauptstadt beim FC Arsenal - welche ihr Spiel gegen Anderlecht nach einer 3:0-Führung noch mit 3:3 beendeten - mit einem Punkt den Gruppensieg perfekt machen. Das von Jürgen Klopp vor der Begegnung ausgeschriebene Ziel Selbstvertrauen für die Liga zu tanken, sollte erfüllt worden sein - und man kann nun eine Wirkung für die Aufgabe am kommenden Sonntag in der Bundesliga gegen die Fohlen aus Gladbach erhoffen.

Die Polizei sperrte auf Betreiben der Staatsanwaltschaft Dortmund kurz vor dem Spielende das Stadion ab. Max und andere Mitglieder unsers Fanclubs mussten somit noch länger im Stadion verbleiben. Insgesamt wurden über 700 sogenannte Fans des türkischen Gastvereins gefilmt und deren Personalien festgestellt. Insgesamt wurden 21 Strafanzeigen gestellt, der BVB beziffert den vorläufigen Schaden auf ca. 30.000€.

Aufstellung

Borussia Dortmund:
Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Sokratis, Durm - Bender (85. Ramos), Kehl - Mkhitaryan, Kagawa (63. Gündogan), Reus (71. Immobile) - Aubameyang

Galatasaray Istanbul:
Muslera - Tarik, Chedjou, Semih, Balta - Inan, Melo - Altintop (82. Yasin), Sneijder, Dzemaili - Umut (85. Burak)

Torschützen:
1:0 Reus (39. Minute, Vorlage Piszczek)
2:0 Sokratis (56. Minute, Vorlage Kehl)
2:1 Balta (70. Minute, Vorlage Sneijder)
3:1 Immobile (74. Minute, Vorlage Aubameyang)
4:1 Semih (86. Minute, Eigentor)
Karten:
gelbe Karte Inan (1.) (45. Minute, Foulspiel)
gelbe Karte Balta(1.) (64. Minute, Foulspiel)
gelbe Karte Dzemaili (3.) (90.+2 Minute, Foulspiel)